Mit der Software AutoCrear beherrschen Unternehmen die Komplexität von Distanzmetriken

Damit steht Produktentwicklern erstmals ein Werkzeug zur Verfügung, mit dem sie Verstösse gegen Konstruktionsvorschriften bereits in der Designphase verhindern.

Desktop AutoCrear

So sieht das User Interface der Software AutoCrear aus. AutoCrear führt effiziente Analysen über die Luft (Luftstrecke) oder über Isolatoroberflächen (Kriechstrecke) auf CAD-Daten von elektrischen Baugruppen durch.

«Spätere Nachbesserungen können Kosten in Millionenhöhe verursachen. AutoCrear bietet eine Versicherung gegen dieses Worst-Case-Szenario.»
Urs Simmler, CAD-Simulationsexperte GIA Informatik AG

Immer kleinere und kompaktere Produkte entwickeln – das ist eine Stärke der Rockwell Automation Switzerland GmbH mit Sitz in Aarau. Überschläge beziehungsweise Kurzschlüsse an Schaltgeräten will sie zuverlässig vermeiden. Um Hinweise zu erhalten, welche Mängel beim entstehenden Produkt bestehen und wie die Software AutoCrear bei deren Ermittlung helfen kann, baute sie eine Testinstallation auf.

«GIA Informatik unterstützt Rockwell mit CAD-Lösungen aller Art.»
Urs Simmler, CAD-Simulationsexperte GIA Informatik AG

Das Fazit? «An einigen Orten wurden die Distanzen nicht eingehalten und es hätte zu Überschlägen kommen können. Aus diesem Grund nahm unsere Entwicklungsabteilung einige Korrekturen vor, um den Abstand zu optimieren», sagt Werner Hebeisen, CAD-Systemadministrator Rockwell Automation Switzerland GmbH. Die GIA Informatik AG mit Sitz in Oftringen ist seit drei Jahren Trainingspartnerin der führenden Anbieterin von Automations- und Informationslösungen für den Maschinen- und Anlagenbau sowie die produzierende Industrie. «Unser Unternehmen unterstützt Rockwell mit CAD-Lösungen aller Art», erklärt Urs Simmler, CAD-Simulationsexperte der IT-Dienstleisterin.

Anschluss AutoCrear

Ein Anschlussterminal mit Phasen R, S und T.

«Entwicklern steht mit AutoCrear erstmals ein robustes Werkzeug zur Verfügung, um sämtliche Verstösse gegen geltende Isolationsvorschriften bezüglich Mindestabständen bereits in der Designphase zu beseitigen.»
Urs Simmler, CAD-Simulationsexperte GIA Informatik AG

Einzigartige Software mit zeitsparenden Dokumentationsmöglichkeiten

AutoCrear ist eine einzigartige Software mit zahlreichen, den Produktionsprozess beschleunigenden Dokumentationsmöglichkeiten und arbeitet mit Daten von beliebigen CAD-Systemen. Sie war – zusammen mit der stets raschen Betreuung durch Urs Simmler – ausschlaggebend, dass Rockwell bis heute mit GIA Informatik zusammenarbeitet. Der Experte legt dar: «Mit AutoCrear beherrschen wir die enorme Komplexität der Distanzmetriken. Damit führen wir effiziente Analysen durch die Luft (Luftstrecke) oder über Isolatoroberflächen (Kriechstrecke) auf CAD-Daten von elektrischen Baugruppen durch.» Diese Baugruppen enthalten Stromkreise mit unterschiedlicher Spannung, bei denen ein Kurzschluss durch Funkenüberschlag entstehen kann, was jedoch zu vermeiden ist. Entwicklern steht mit AutoCrear erstmals ein robustes Werkzeug zur Verfügung, um sämtliche Verstösse gegen Isolationsvorschriften bezüglich Mindestabständen bereits in der Designphase zu erkennen und zu beseitigen.

Portraet von Urs Simmler

Urs Simmler, CAD-Simulationsexperte GIA Informatik AG

«Mithilfe von AutoCrear lassen sich elektrische Netze so nah wie möglich platzieren, ohne geltende Normen zu verletzen.»
Werner Hebeisen, CAD-Systemadministrator Rockwell Automation Switzerland GmbH

Der zeitliche Ablauf

Im Dezember 2016 besuchte Rockwell erste Creo-Parametric-CAD-Trainings bei GIA Informatik. Daraufhin war Urs Simmler während zwei Jahren Ansprechpartner für diverse Fragen zu CAD-Themen. Im September 2018 wurde das IT-Unternehmen Reseller von AutoCrear der e-laborate Innovations GmbH aus Deutschland und führte kurz darauf Webinare mit dieser Software für Teilnehmende von Rockwell durch. Im November 2018 gab GIA Informatik eine Offerte für AutoCrear an Rockwell ab. Diese führte Ende des Jahres erfolgreiche Tests durch und bestellte im Januar 2019 die Software. Seit Februar 2019 wendet sie sie erfolgreich bei Neuentwicklungen an.

«Dadurch, dass wir die Lizenzen für AutoCrear selber beschafften, können wir gut arbeiten und Aktualisierungen schneller vornehmen und selber verwalten.»
Werner Hebeisen, CAD-Systemadministrator Rockwell Automation Switzerland GmbH

Überzeugungsarbeit führt zum Ziel

Die bei Rockwell eingesetzte CAD-Software Creo von PTC enthält bereits eine Basisversion von AutoCrear. Das amerikanische Mutterhaus wollte zunächst Zusatzkosten für eine ähnliche Software vermeiden. «Infolge der intensiven Erprobung in Aarau konnten wir jedoch den Nutzen der zusätzlichen Funktionalität im laufenden Entwicklungsprojekt beweisen und überzeugen», betont Werner Hebeisen. «Dadurch, dass wir die Lizenzen lokal beschafften, können wir in der Schweiz gut arbeiten, die Software selber verwalten und Aktualisierungen schneller vornehmen.»

«Abhängig von der Komplexität des Designs dauern Messungen und Dokumentationen einige Tage oder Wochen. Mit AutoCrear reduziert sich dieser Prozess auf wenige Minuten oder Stunden.»
Urs Simmler, CAD-Simulationsexperte GIA Informatik AG

AutoCrear Bericht

AutoCrear ist eine Software mit zahlreichen, den Produktionsprozess beschleunigenden Dokumentationsmöglichkeiten.

Vielfacher Nutzen

Zeit: Konstrukteure von elektrischen Baugruppen verbringen eine nicht unerhebliche Zeit mit manuellen Messungen und Dokumentationen der Luft- und Kriechstrecken in CAD-Dateien. Urs Simmler: «Abhängig von der Komplexität des Designs dauerte dies einige Tage oder Wochen. Mit AutoCrear reduziert sich dieser Prozess auf wenige Minuten oder Stunden.»

Sicherheit: Manuelle Messungen der Überschlagsdistanzen sind nicht nur zeitaufwändig, sondern auch ungenau. «Das Nichteinhalten der geltenden Isolationsvorschriften könnte übersehen werden. Dies birgt hohe Risiken und kann zum Rückruf einer Produktreihe führen. AutoCrear verhindert dieses Szenario durch die exakte Berechnung aller Luft- und Kriechstrecken», legt Werner Hebeisen dar.

Qualität: Kompaktheit ist oft ein wichtiges Merkmal für elektrische Baugruppen. «Daher planen Ingenieure keine zusätzliche Sicherheitsmarge ein, die ein kompakteres Design verhindern», unterstreicht Werner Hebeisen. Je dichter elektrische Installationen verbaut sind, umso wichtiger ist die fehlerfreie Dimensionierung. Die vorgeschriebenen Mindestabstände bezüglich Luft- und Kriechstrecken. «Mithilfe von AutoCrear lassen sich elektrische Installationen kompakt platzieren, ohne gegen geltende Vorschriften zu verstossen.»

Kosten: Mit AutoCrear lassen sich Kosten einsparen, die ein Ingenieur sonst mit manuellen Messungen und Dokumentationen von Luft- und Kriechstrecken an elektrischen Baugruppen aufwendet. Urs Simmler: «Diese Einsparungen belaufen sich auf 2000 bis 10 000 Franken pro Bauteil. Falls ein Verstoss gegen die Vorschriften übersehen wird, kommt es in der Regel durch spätere Nachbesserungen zu unnötigen Schleifen im Produktionsprozess oder gar zu einem Produktrückruf. Dies verursacht Kosten in Millionenhöhe. AutoCrear bietet eine Versicherung gegen dieses Worst-Case-Szenario.»

Tipps für potenzielle Interessenten an AutoCrear: Welche Ratschläge geben Experten anderen Unternehmen, die Interesse an der Software AutoCrear bekunden?

Erwerben Sie eine kostenfreie Testlizenz, um den Nutzen dieser revolutionären Software zu evaluieren.

Lassen Sie sich gut von Ihrem IT-Partner instruieren.

Legen Sie Wert auf eine effiziente Schulung vor Ort.

Verlangen Sie die Gewähr einer adäquaten technischen Unterstützung.

«Mit AutoCrear überprüfen wir fortwährend, ob die Distanzen über die Luft und über die Kriechstrecke eingehalten sind.»
Werner Hebeisen, CAD-Systemadministrator Rockwell Automation Switzerland GmbH

Portraet Werner Hebeisen

Werner Hebeisen, CAD-Systemadministrator Rockwell Automation Switzerland GmbH

Faktenbox

Anfangs definierte, zu erreichende Ziele:

  • Elektrische Luft- und Kriechstrecken auf CAD-Daten zu analysieren
  • Analysereports erstellen und die Ergebnisse mit Hilfe einer Viewer-Software verwalten

Anzahl am Projekt beteiligte Personen:

  • Je zwei bei Rockwell und bei GIA Informatik

Verwendete Hardware:

  • Handelsübliche CAD-Workstations, die bei Rockwell im Einsatz sind

Erreichte Ziele:

  • Rockwell bringt mittels AutoCrear ihre elektrischen Komponenten schneller, qualitativ hochwertiger und kostengünstiger auf den Markt, da die Isolationssicherheit dank der Analyse der elektrischen Luft- und Kriechstrecken gewährleistet ist.
  • Überdies kann das Unternehmen die Dokumentation der Ergebnisse schnell erstellen.
  • Ab Mai 2019 ist es möglich, mit AutoCrear Leiterplatten zu analysieren, die mittels ODB++-Daten automatisch erzeugt werden.

Mehr News ansehen