«Ich optimiere leidenschaftlich gerne interne Netze»

Das Industrieunternehmen Taracell aus Künten steckt mitten in der Transformationsphase. Deshalb migrierte es seine SAP-Systeme mit gleichzeitiger Unicode-Konvertierung in die Datacenter der GIA Informatik AG. Christoph Thüler, Business Analyst SAP Application Taracell AG, spricht im CIO-Interview über die Projekte.

Christoph Thüler, welche strategischen Ziele verfolgen Sie mit dem IT-Outsourcing?

Aktuell haben wir die SAP-Infrastruktur ausgelagert. Die restliche IT-Infrastruktur befindet sich inhouse. Da SAP unsere Kernapplikation ist, haben wir intern beschlossen, diese in professionelle Hände zu geben. Dies hat sich bewährt.

Ist es für Sie schwer, die IT gegenüber dem Management als Business-entscheidend «zu verkaufen»?

Derzeit findet ein Wandel statt: Unser Unternehmen ist mittendrin in Themen wie Industrie 4.0 und Digitalisierung. Das Verständnis für die Wichtigkeit der IT wächst, zusammen mit den Businessanforderungen, die immer stärker auf eine stabile IT zugreifen müssen.

Welche IT-Trends verfolgen Sie respektive werden für Ihr Unternehmen künftig besonders wichtig sein?

Als Industrieunternehmen versuchen wir stets, unseren Produkten einen Mehrwert zu verleihen. Da Informationen und deren Verfügbarkeit immer wichtiger werden, werden uns Themen wie IoT und Cloud-Datenverarbeitung in der nächsten Zeit begleiten. Wir werden Systeme vernetzen, um damit den Datenaustausch zwischen verschiedenen Einheiten zu gewährleisten.

portrait christoph thueler taracell

«In der nächsten Zeit werden uns Themen wie IoT und Cloud-Datenverarbeitung begleiten.» Christoph Thüler, Business Analyst SAP Application Taracell AG

Wo sehen Sie IT-mässig mittelfristig die grössten Herausforderungen für Ihr Unternehmen?

Die primäre Herausforderung wird sein, für jede Anforderung zeitgerecht auf die richtigen Ressourcen zugreifen zu können. Das heisst auf interne und externe Know-how-Träger, die für die jeweilige Aufgabenstellung Lösungen aufzeigen und umsetzen. Die ganzen Aktivitäten sollen auf einer IT-Strategie basieren, die wiederum die Business-Strategie unterstützt.

Welches ist Ihr persönliches Lieblings-IT-Produkt?

Ich arbeite seit über zehn Jahren im ERP-Business, genauer gesagt im SAP-Umfeld. Ein ERP-System stellt das Herz und Hirn einer Unternehmung dar, da in diesen Systemen die betriebswirtschaftlichen Prozesse zusammenkommen. Sind dann noch Schnittstellen zu Umsystemen wie beispielsweise Webshops und Webservices vorhanden, wächst die ERP-Landschaft zu einem grossen Netz zusammen. Diese internen Netze stetig zu optimieren gehört zu meinen Leidenschaften. Daher kann ich dieses Produkt ERP auch als Lieblingsspielwiese bezeichnen.

gebaeude taracell

Am Hauptsitz der Taracell AG in Künten sind 80 Personen beschäftigt.

Faktenbox

Ziel:

  • Risikofreier Partnerwechsel mit Transition
  • Migration von SAP mit gleichzeitiger Unicode-Konvertierung
  • Stabiler Betrieb des SAP-Systems

Hardware & Software:

  • Virtualisiert mit VMware Hypervisor
  • 3-Systemlandschaft
  • Produktives System mit hoher Verfügbarkeit
  • Qualitäts- und Entwicklungssystem mit Best-Effort-Service

Aufwand:

  • 120 Mannstunden für Migration
  • Minimale Downtime an einem Wochenende

Erreichte Ziele:

  • Reibungslose Migration und Inbetriebnahme der Systeme
  • Effiziente Abwicklung aufgrund der Erfahrung aus vorhergehenden Projekten
  • Taracell verzeichnet tiefere IT-Kosten

Mehr News ansehen